Das Willkommensritual

....sollte sorgfältig geplant werden. Dies braucht Zeit und Geduld. Oft macht es Sinn eine ritualbegleitende Person hinzuzuziehen. Dies können FreundInnen, Bekannte, Familienmitglieder oder externe, auf dem Gebiet erfahrene, Personen sein, welche bereits im Vorfeld gemeinsam mit den Eltern entscheiden, wie "der rote Faden" aussehen soll. Ein Richtig oder Falsch in der Gestaltung der Feier gibt es hierbei nicht. Was von den Eltern für wichtig empfunden wird, soll Platz haben. Ein paar Tipps, welche für mich persönlich sehr wertvoll waren, möchte ich euch dennoch gerne mit auf den Weg geben.

Je mehr Menschen aktiv in die Gestaltung der Feier miteinbezogen werden, desto individueller und berührender wird das Fest!


__________________________________________________________________________________________

Diese Elemente machen deine Feier besonders

Ambiente schaffen

Der Ort für die Feierlichkeit soll einladend und gemütlich sein und gleichzeitig eine feierliche Atmosphäre ausstrahlen. Mit einfachen Dekorationselementen kann man dem Ganzen eine persönliche Note geben. 


Ein paar Ideen findet ihr auf diesen Seiten... 
(bitte Links mit copy-paste Funktion einfügen):

https://www.pinterest.at/gartenhausgmbh/gartenparty-tischdeko/?lp=true

https://www.pinterest.at/search/pins/?q=taufe%20dekoration%20basteln&rs=guide&add_refine=basteln%7Cguide%7Cword%7C5





Aktive Mitgestaltung

Je mehr Familienmitglieder, Freundinnen und Freunde bereits in der Planung miteinbezogen werden, desto facettenreicher und persönlicher wird die Feier. Ältere Geschwister können zur Dekoration Blumen pflücken oder Steine schön bemalen, Großeltern und Urgroßeltern, Tanten und Onkel können Texte lesen, gute Wünsche aussprechen, kleine Geschenke überreichen oder Anekdoten aus ihrem Leben erzählen. Ebenso kann, falls vorhanden, ein Lebenspate oder eine Lebenspatin aktiv ins Geschehen miteinbezogen werden.  Begabte FotografInnen, hingebungsvolle RaumgestalterInnen, gute SängerInnen, fantastische TortenbäckerInnen, treue AutolenkerInnen und motivierte Kinderanimateure – es gibt jede Menge Aufgaben, die bestimmt gerne von Personen im Familienkreis übernommen werden, wenn man gezielt danach fragt. 

Der rote Faden

Wir haben versucht, unseren Zeremonien mit Hilfe eines "Überthemas" eine gewisse Strukturierung zu geben: Der Baum als Symbol für das Leben, die vier Elemente, das große Kapitel Frieden oder der Kompass um verschiedene Lebensphasen und Richtungen zu markieren.

Wir haben auch jeweils für unsere Gäste einen übersichtlichen Ablauf der Feier (inklusive Liedtexte zum Mitsingen) zusammengeschrieben. 

Eine klare Struktur hilft nicht nur den Gästen, sondern auch den Eltern, in gestressten Momenten, Ordnung im Kopf zu bewahren. 



"Mein kleiner Bruder und ich haben jede Menge schöner Steine gesammelt und mit verschiedenen Mustern und Wörtern bemalt. Wir haben lange daran gearbeitet, aber es war eine sehr feine Beschäftigung! Es hat mich dann total gefreut, dass so viele Menschen sich einen Stein als Andenken mitnehmen wollten!"

Großcousine (13) von Nora, Livia und Emilia

Ritualbegleitung

Du kannst dir unter diesem Begriff nichts vorstellen? Du weißt nicht, ob du so etwas überhaupt brauchst?
Wir teilen unsere Gedanken mit dir...



Es ist in keinster Weise zwingend notwendig jemanden zu engagieren, der euer Ritual begleitet, dennoch empfanden wir es als sehr hilfreich sowohl in der Planung, als auch während der Zeremonie Unterstützung zu haben. Es nimmt Stress und Anspannung von den Schultern der Eltern, wenn eine dritte Person durch die Zeremonie führt. Außerdem werden durch eine neutralere, außenstehende Sicht oft spannende Aspekte eingebracht, die gegebenenfalls einen Bezug zum größeren Ganzen herstellen. Vielleicht gibt es jemanden in eurem Verwandten- und Bekanntenkreis, den ihr euch gut in dieser Rolle vorstellen könntet, vielleicht wollt ihr aber auch eine externe Person mit Hintergrundwissen hinzuziehen. Dies waren unsere wunderbaren Begleiter Susanne und Simon...

Susanne

Durch meine innige Beziehung zur Natur, meine intensive rituelle Arbeit mit den Elementen, den vier Jahreszeiten und den vier Himmelsrichtungen sehe ich in mir eine Erdenfrau, die sich gerne mit viel Leichtigkeit und Freude durch luftige Gefilde bewegt.

Da für mich das Leben einen ganzheitlichen Entwicklungsprozess darstellt, beschäftige ich mich seit über 30 Jahren mit Klängen und ihrer Wirkung, mit Tanz und Bewegung, spiritueller und ritueller Arbeit.
Achtsamkeit, Wertschätzung und Dankbarkeit begleiten mich auf meinem Lebensweg und in der Begleitung von Menschen in unterschiedlichen Lebenssituationen.

Mein Lebensmotto: Das einzig Beständige ist die Veränderung, deshalb tauche ein in das ABENTEUER LEBEN und genieße die WUNDER-vollen Augenblicke, die dir tagtäglich begegnen!


Simon

Ein kleiner Einblick in das vielschichtige Fadennetz meines Lebens:

 -Aufgewachsen in Salzburg
- Reisen um zu erkennen wie klein die Welt ist
- Lehramt (Englisch / Biologie & Umweltkunde) mit Fokus auf Bildung für nachhaltige Entwicklung, globales Lernen und emanzipatorische Bildungsarbeit an den Universitäten Wien und Padua
- Tätigkeit in diversen pädagogischen Kontexten
- Seit 2016 bei den Pioneers of Change tätig

Ich sehe mich als
Prozessbegleiter, Pädagoge, Tiefenökologe, Tänzer, Moderator, Visionär, Spielosoph, Social Innovation Host, Pflanzenfreund, Musiker, Bildungspionier...

 Das Geheimnis des Wandels liegt darin, nicht das Vergangene zu bekämpfen, sondern alle Energie darauf zu richten, das Neue aufzubauen (Sokrates).

Du selbst?

Du überlegst deine Feier selbst zu moderieren oder jemandem dir nahe stehenden diese Aufgabe anzuvertrauen?

Christina, Florian, Sarah und Willi haben ihre Feiern selbst moderiert.

 Du hast Fragen an sie? Schreibe ihnen über unser Kontaktformular.