Ein Wohlfühlwillkommen

 verfasst von Christina, Mama von Emilia

Obwohl wir beide katholisch erzogen wurden und unsere Eltern religiös sind, haben wir uns für eine alternative Taufe- eine Namensfeier- für unsere Tochter Emilia entschieden, um sie im Leben willkommen zu heißen.
Wir wollten diesen Tag mit Freunden und Familie, am besten irgendwo in der Natur verbringen. Um jedoch nicht vom Wetter abhängig zu sein, haben wir uns für das JS-Haus in Mutters bei Innsbruck entschieden, wo die Feier bei Regen indoor stattgefunden hätte. Wir hatten großes Glück und feierten Emilias Fest bei strahlendem Sonnenschein im Garten. Das Haus ist ein Selbstversorgerhaus und bietet auch genug Übernachtungsmöglichkeiten, was für uns wichtig war, weil die Gäste aus ganz Österreich anreisten. 

Anstelle von Geschenken, baten wir unsere Gäste eine Kleinigkeit fürs
Finger- Food- Buffet mitzubringen. Somit mussten wir uns nur mehr um die Getränke kümmern und hatten ein herrliches Aufgebot, bei dem für jede und jeden etwas dabei war.
Das Haus bietet neben einem perfekten Ritualplatz bei der Lagerfeuerstelle, einen Garten, in dem wir Tische und Bänke aufstellten und dekorierten.

Der Ablauf sollte folgendermaßen aussehen:

13.30: Anreise der Übernachtungsgäste

14.00: Eintrudeln der übrigen Gäste + Sektempfang

15:00: Willkommensritual (siehe unten)

16:00: Buffet+ anschließendes Spielen, Singen, Musizieren,…

Ca. 19:00: Lagerfeuer+ Gemüseeintopf am Feuer

Das Willkommensritual

Wir (die Eltern) haben uns entschlossen das Ritual selbst zu begleiten, wollten aber Großeltern, Onkel und Tanten einbinden. Emilias Papa hat mit seiner Band ein paar Lieder gespielt und zwei Tanten von Emilia haben ihren Gesang zum Besten gegeben. So ist folgende, für uns sehr stimmige, Zeremonie entstanden.

- Lied mit Band: Amelie

- Begrüßung der Gäste

- Persönliche Geschichte der Namensfindung + Keltisches Baumhoroskop:  Kiefer(positive Eigenschaften nennen), Bedeutung des Namens: die Ehrgeizige

- Lied: Menschenjunges (Reinhard Mey)


- Baum als Symbol für die Feier und als Lebenssymbol für Emilia: Baum braucht die Elemente Wasser, Sonne (Feuer), Luft und Erde; Emilia braucht auch Nährstoffe, Liebe und Unterstützung ihrer Familie und Freunde – symbolisch werden von Eltern und Geschwistern Gegenstände in die Mitte gebracht, die Bedeutung vorgestellt und Emilia willkommen geheißen.

Folgende Symbole wurden gebracht:

- Schutzengel: Beschützer

- Bunte Jongliertücher: Buntheit, Vielfalt und Leichtigkeit

- Ying- Yang Anhänger: Balance

- Emilias Lebensbaum (Kiefer): Beständigkeit

- Traumfänger: Erfüllung ihrer Träume

- Schuhe: Reisen

- Freundschaftsband: Gute Freundschaften

- Karabiner: Sicherheit

- Kerze: Licht, Wärme

Außerdem hatten die anderen Gäste beim Empfang die Möglichkeit sich einen Gegenstand aus weiteren Symbolen auszusuchen und diese während des nächsten Liedes in die Mitte des Kreises zu bringen.

- Akkordeon: Kosakisches Wiegenlied

- Händetext gelesen von Emilias Tante

- Lied: Wunderlied (Sommer in Orange)


- Vorschau Nachmittagsprogramm:

Handabdrücke auf Leinwand stempeln, gemeinsames Buch mit Wünschen gestalten, Band, Buffet, Kinderprogramm, …

- Gruppenfoto

Nach der Zeremonie wurde das Buffet eröffnet, gemeinsam gegessen, gefeiert, musiziert, kreativ gestaltet und viel gelacht. Für die Kinder gab es genug Unterhaltung vom Wikingerschach über Jonglierutensilien bis hin zu Gruppenspielen. Das Lagerfeuer konnten wir aufgrund sehr starken Windes leider nicht mehr machen. Wäre vielleicht auch zu viel geworden und so verbrachten wir gemeinsam mit den Übernachtungsgästen einen gemütlichen Abend bei einem Gläschen Wein, während Emilia das erste Mal alleine!!!! in ihrem Bettchen 3 Stunden durchschlief!